Schrebergartenweg 1

Gartenheim Waldesrauschen Einsiedel

 

Gartenheim WegespfeilObwohl das Gartenheim “Waldesrauschen” im Bezug auf viele andere Gebäude in diesem Projekt noch recht “jung” erscheint, war es bisher verhältnismäßig schwierig, Daten und vor allem Fotomaterial aus der Entstehungszeit zu bekommen.
Und obwohl die Unterstützung durch den Eigentümer, der “Kleingartensparte Waldesrauschen e.V.” sehr groß war, müssen wir uns auf dieser Seite vor allem mit Schriftstücken und Bauplänen befassen, um ein Bild vom Baugeschehen in den 1970er Jahren zu bekommen.

 

Antrag Fiebiggrundstück 1970Anfang Dezember 1970 trat eine Idee, die wohl schon länger im Kleingartenverein diskutiert worden war, in die “bürokratische Phase”. Unter dem 4. Dezember beantragte die Gartensparte bei der Gemeinde Einsiedel, das unterste Grundstück des Lehrers Willi Fiebig selbst zu pachten, um eine geplante Gartenkantine darauf zu errichten.

Mit gleicher Post wurde ein zweiter Antrag mit Skizze zur Verlegung einer etwa 30 Meter langen Wasserleitung eingereicht. Es ist wohl davon auszugehen, dass der Wasseranschluss bis zum Schrankenposten Nr. 10 der “Deutschen Reichsbahn” anlag und dann entsprechend verlängert werden sollte. Die Gemeinde reichte diesen Antrag zuständigkeitshalber an den “VEB Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Karl-Marx-Stadt” weiter, welcher wiederum bereits unter dem 15. Januar 1971 den Auftrag mit einem Kostenvoranschlag im Höhe von 200,- Mark bestätigte. Sämtliche Erdarbeiten und eventuellen Mauerdurchbrüche wären seitens der Kleingärtner zu erbringen, die sich aber schon im Antragsschreiben dahingehend bereit erklärt hatten.

 

Pacht Fiebiggrundstück 1971Ablehnung Gemeinde 1971Bereits am 5. Januar 1971 hatte sich die Gemeinde Einsiedel mit dem Wechsel des Pächters einverstanden erklärt – das neue Jahr fing gut an. Aber freilich nur kurz…
(Man beachte auf diesem Schreiben den Stempel in Frakturschrift, wir gehen davon aus, dass dieser Stempel zum Zeitpunkt schon wenigstens 40 Jahre alt war.)

Am 21. Mai 1971 diktierte der Bürgermeister Günther Uhlig einer “Nichtfachkraft” ein Ablehnungsschreiben bezüglich des Baus eines Gartenheim in die Maschine. Es lohnt sich, das Schreiben rechts durchzulesen, um den Sachverhalt besser zu verstehen.
Dann wiederum, innerhalb der folgenden 13 Monate, kippte die Meinung des Gemeinderates wieder in Richtung pro Gartenheim, die Gründe dafür liegen im Dunkeln. Jedenfalls sind am 25. Januar 1972 vom Einsiedler Bauingenieur Gotthard Hüttl die unten abgebildeten Baupläne fertiggestellt worden, denen -wie ersichtlich- unter dem 21. Juni 1972 baubehördlich zugestimmt wurde.

 

 

Mangelwirtschaft...Mangelwirtschaft...So, nun begann das Zeitalter des real existierenden Sozialismus.
Wir stellen fest: es gab Fotoapparate, Filme und auch die Entwicklungskapazität derselben war vorhanden- Fotos wurden aber keine gemacht.
Was es nicht gab, waren z.B Heizungsventile und Gußradiatoren. Das wiederum ist auf den beiden nebenstehende Schreiben recht gut dokumentiert.

Die Gemeinde trat hier übrigens als Bauherr auf. Das “Spartenheim” genannte Bauwerk war in Wettbewerbsplan von Einsiedel 1975 enthalten, was Vorteile bei der Zuteilung bestimmte Rohstoffe bedeutet – theoretisch zumindest.

 

 

 

 

Am Ende war es aber beim Gartenheim wie in den meisten Fällen im DDR-Baugeschehen – irgendwann wurde es fertig, trotz aller Widrigkeiten.

Und auch wir als Seitenbetreuer können jetzt verkünden, dass wir in eine Phase erster zaghafter Fotos eintreten.

Dietmar ChomekIn den Anfangsjahren war das Gartenheim nicht verpachtet. Vielmehr hatte jeder Kleingärtner einmal (Wochenend-)Dienst. Das hieß dann, vor allem Getränke organisieren und verkaufen und auch kleine, bescheidene Imbisse wurden angerichtet. Das brachte etwas Gewinn in die Vereinskasse.

Zeitgleich mit dem Untergang der DDR wurde das Gartenheim von nun ab an professionelle Wirte verpachtet und Heimatwerk Einsiedel präsentiert:

Die Liste der Pächter des Gartenheim “Waldesrauschen”:

  • 15.11.1989 – 31.08.1994 Inge und Knut Weißbach
  • 01.09.1994 – 28.02.1997 Ilona Foerstl
  • 01.03.1997 – 30 09.1999 Rainer Wohlrab
  • 01.10.1999 – 30.04.2005 Hans-Jürgen Bürger
  • 01.05.2005 – 30.11.2011 Dietmar Chomek (Foto rechts)
  • seit 01.12.2011 Heiko Baade

 

 

Gartenheim Waldesrauschen Einsiedel 2002Das Gartenheim Waldesrauschen Einsiedel um 2002.
(Foto: Jürgen Krauß)

 

 

 

Oben das Gartenheim am 30. Januar 2011. Selbstredend gibts die Bilder auch noch mal als Frühlingsmotiv unten zu Pfingsten 2012, am 27. Mai.

Heiko Baade Anett Graubner Waldesrauschen EinsiedelRechts die Wirtsleute Anett Graubner und Heiko Baade am 27. Mai 2012.

Der Name “Waldesrauschen”, sowohl was das Gartenheim als auch die Gartensparte betrifft, nimmt Bezug auf das Ausflugs- und Gesellschaftshaus “Waldesrauschen”. Die räumliche Nähe zum ehemaligen Standort des Etablissement ist allerdings die einzige Verbindung.

Wenn auch die Freitreppe heute beim Gartenheim bei weitem nicht mehr so groß ist wie beim Original-Waldesrauschen, so kann hier zur Einkehr ob der großen, sehr schmackhaften Portionen und angemessener Preise aus eigener Erfahrung mit besonderem Nachdruck geraten werden!

Aber gehen wir ruhig mal hinein ins Gartenheim…
Wie wohl in jeder urigen Gaststätte gibt es auch hier einen Auslauf für das Bier (Tresen) und einen Einlauf (Stammtisch).

Musikduo Tom & JanetAuch eine andere Tradition für das Gartenheim fort:
Réunion (mithin Gesellschaftstanz…).
Das gibt’s freilich nicht mehr wie früher im “alten Waldesrauschen” jeden Mittwoch, in Abständen allerdings immer mal samstags.

Unter dem 27. Oktober 2012 war es wieder mal soweit, eine komplett ausgebuchte Tanzveranstaltung mit dem Duo Tom & Janet (rechts).

Es wurde schon bissel eng, wenn alles tanzte, die “am Tisch Sitzenden” waren oft in der Minderheit (unten). Unten rechts im Vordergrund die Wirtin Anett Graubner. Wer hier allerdings der Tanzpartner ist, der ihr Gesicht so zum Lächeln bringt, wird wohl für immer unbekannt bleiben…
(Fotos: Melanie Graubner)

Männertag 2013 im Gartenheim Waldesrauschen Einsiedel

(Foto: Heiko Baade)

 

Schlussendlich bleibt zu sagen, dass im Gartenheim Waldesrauschen Einsiedel Jahrszeit-unabhängig eigentlich immer was los.
Links: Christi Himmelfahrt, 9. Mai 2013, unten Eintrittskarte für Réunion am 4. Oktober 2014.

Eintrittskarte für Tom & Janet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Heimatwerk Einsiedel sagt Danke!Für die Unterstützung zu dieser Seite bedanken wir uns bei:

  • Ralph Anke (ehemaliger Vorsitzender Kleingartenverein Waldesrauschen Einsiedel e.V.)
  • Heiko Baade (Pächter Gartenheim Waldesrauschen)

Sämtliche oben stehenden Schreiben und die Baupläne auf dieser Seite wurden vom Kleingartenverein zur Verfügung gestellt.

 

 

 

 

 


Waldesrauschen EinsiedelErgänzender Artikel:

Anton-Herrmann-Straße 47 – Etablissement Waldesrauschen

 

 

 

 


 

 

 

 

 

Kommentar verfassen