Einleitung

Denkmale sind die Lesezeichen der Geschichte

Eine kleine Einleitung in das Heimatwerk Einsiedel

Der geneigte Besucher findet auf diesen Seiten Informationen über die Gemeinde Einsiedel im Freistaat Sachsen, am Fuße des Erzgebirges. Einsiedel ist heute eine Ortschaft der kreisfreien Stadt Chemnitz. Das selbständige, innerörtliche Gemeinschaftsleben trug aber durch die Eingemeindung keine Nachteile davon.

Viele Jahrzehnte bezeichneten Einwohner, Sommerfrischler und Durchreisende diesen Ort als „Perle des Zwönitztals“.

Dass diese Bezeichnung bis in die Februar- und Märztage des unheilvollen Jahres 1945 – als der Ort in Schutt und Asche gebombt wurde – gerechtfertigt war und dass Einsiedel vor allem seit Beginn der 1990er Jahre sukzessive wieder zur dieser Bezeichnung strebt, davon erzählen diese Seiten.

Dargestellt sind die Straßen und Häuser, die öffentlichen Gebäude, die Plätze, Denkmale und vieles anderes Sehenswertes der ehemals selbständigen Gemeinde Einsiedel auf alten Publikationen verschiedenster Art.
Gleichzeitig sind Fotografien unserer Tage neben den historischen Ansichten platziert, um den immerwährenden Fortschritt, Um- oder Ausbau und manches Mal auch den Rückschritt zu dokumentieren. Wir haben versucht, den Standplatz des Fotografen der alten Darstellung noch einmal einzunehmen, was freilich durch Bebauung oder Vegetation nicht immer möglich war.

Und so begann es …:

Das Heimatwerk Einsiedel wurde im Sommer 2004 als „Ein-Mann-Projekt“ begonnen.
Den Impuls dazu gab die historische Ausstellung der Geschichtsgruppe von H+G Einsiedel anlässlich der 750-Jahr-Feier des Ortes 2004 in der Aula der Schule.

Die ersten Seiten wurden mit NetObjects Fusion 7 (NOF) erstellt und waren seinerzeit linksbündig angeordnet.

Screenshot der Version 1, mit der am 15. Juli 2004 alles begann.
„www.einsiedel.info“ war die erste Domain, unter der das etwas später „Heimatwerk Einsiedel“ genannte Projekt erreichbar war.

Das Projekt wuchs und wuchs … und stieß in der Übersichtlichkeit an seine Grenzen. Jedes Haus, jedes Grundstück und alles, was sonst noch wichtig war und publiziert werden sollte, bekam jetzt seine eigene Seite.
Die Seiten wurden weiterhin mit NetObjects Fusion, jetzt mit der Nr. 10, später auch mit der Nr. 13, erstellt.
Die Fotos wurden größer, es gab nun auch kurze Videos und die Darstellung der Seite in den verschiedenen Browsern war nahezu gleich.
Die Menüführung durch die gesamte Website war in der Version 2 völlig anders und die Seiten waren jetzt zentriert.

Screenshot der Version 2, wie sie ab 23. März 2010 publiziert wurde.

Im letzten Quartal 2014 befassten wir uns dann erstmals mit WordPress und schnell wurde klar, dass sich das Heimatwerk damit noch viel besser präsentieren ließ.
Ab 13. Januar 2015 wurden neue Seiten nur noch damit erstellt und die bestehenden NOF-Seiten verlinkt und sukzessive in WordPress übertragen.

Screenshot der aktuellen Version 3, wie sie seit 13. Januar 2015 ausgegeben wird.

Durch einen Click auf die drei kleinen Balken oben links öffnet sich das Hauptmenü. Von hier aus navigieren Sie durch dieses ständig umfangreicher werdende Projekt.

Im Menü auf der rechten Seite finden Sie weitere Auswahlmöglichkeiten. Neben den letzten Aktualisierungen gibt es hier auch Veranstaltungshinweise und Links auf Seiten, die das Heimatwerk Einsiedel in einigen Punkten sinnvoll ergänzen.

Die kurzen ArtikelIm Januar 2017 haben wir noch ein weiteres kleines „Logo“ eingeführt, die „Kurzen Artikel“.
Im Laufe so vieler Jahre Heimatforschung haben sich unzählige Bilder angesammelt, oftmals fehlen allein Daten und Informationen dazu. Wir fanden es aber schade, diese Fotos und Heimatbelege nur im Archiv zu haben und sie nicht zu präsentieren. Also gibt es seitdem einige Seiten, die mit ein paar historischen und aktuelleren Aufnahmen publiziert sind, aber eine geringe Datentiefe haben.
Selbstverständlich sind wir immer an Zuarbeit zum Thema interessiert, bei den „Kurzen Artikeln“ jedoch ganz besonders.

 

Urkunde Sächsischer Landespreis für Heimatforschung 2008Fotograf SoldatDas Heimatwerk Einsiedel wirft unter anderem einen Blick zurück in die 40 Jahre der DDR und will seinen hochgeschätzten Lesern zeigen, dass nicht ausschließlich nur Arbeiter, Bauern und eine sogenannte Intelligenz diesen Ort prägten und gestalteten, ebenso wenig wie die heute das Seelenheil verbreitenden Demokraten.
Auch die Einsiedler Vergangenheit wurde -mittelbar und unmittelbar- bestimmt von Kaiser und Königen, von Adel und Geldadel, von Großbürgertum und Diktatur.
Die hier niedergeschriebenen Betrachtungen in einzelnen Artikeln sind Teil unserer (in immer enger werdenden Grenzen) geschützten Meinungsfreiheit, auch wenn manchmal einzelne Formulierungen oder Worte nicht mehr dem heutigen Zeitgeist entsprechen.

Eine Bitte. Und: Danke!

Liebe Besucher, wer weitere Fotografien, Postkarten oder natürlich auch weitere Daten beisteuern kann, ist herzlich eingeladen, an diesen Seiten mitzuwirken! Selbstverständlich werden die Foto-Eigentümer und Informanten, falls gewünscht, namentlich benannt.

Auch möchten wir uns an dieser Stelle bei allen bedanken, welche das Heimatwerk Einsiedel bisher so uneigennützig unterstützt haben!