Einsiedler Brauhaus | Die Zeit ab 2015

Teil VII: Einsiedler Brauhaus GmbH

2015

Im April wird der Kühlturm abrissen. Schon jahrelang ungenutzt und damit obsolet, zeigen bereits die beiden nachfolgenden Aufnahmen von 2009, dass das Gebäude nicht mehr unterhalten wird.

Zur Funktion des Kühlturmes:
Der Sud wurde vom Sudhaus durch eine starke Leitung über den Hof bis zur obersten Etage im Kühlturm gepumpt. Dort lief er dann über das eigene Gefälle über Kühlapparate in den Keller. Im Laufe diese Wegstrecke erfolgte eine Abkühlung von 100° auf 7° C.

Der Abriss erfolgte Stück für Stück, es wurde also nicht gesprengt. Die Kühlfunktion, die der Turm innehatte, übernimmt heute ein moderner Plattenkühler, dieser steht im Sudhaus.

2015 wird auch der Flaschenkeller komplett modernisiert, etwa 1,5 Mio. Euro werden investiert.

Und noch etwas Erfreuliches und auch für jedermann ersichtliches haben wir dokumentiert. Die 2013 fertiggestellte Lagerhalle, die ganz sicher ein funktionaler Industriebau ist, aber sich eben architektonisch weder ins Ortsbild oder gar in die historische Brauhausarchitektur einfügt, wird mittels umfangreicher Graffiti auf der Fassade mit brauereitypischen Bildern viel wohlgefälliger gestaltet. Diese Ausgestaltung findet allgemein reichlich Zustimmung.

Lagerhalle des Einsiedler Brauhauses an der Ecke Hauptstraße/Eibenberger Str. 2013
Die Halle nach ihrer Fertigstellung am 24. August 2013. (Früher war dieses Areal ein eigenständiges Grundstück und wir haben diesem auch eine eigene Seite gewidmet.)

In unserer kleinen Fotogalerie gibt es ein paar Bilder von der Fassadengestaltung:

Modernisierung in der Be- und Endpalettierung

Durch den schwierigen Weg unserer Kästen in die obere Etage zu unserem Flaschenhaus musste sich die Firma BEYER Maschinenbau GmbH etwas ganz besonderes einfallen lassen.
Für ca. 1,5 Mio. € wurde unsere Palettierung komplett erneuert und mit zwei neuen Robotern zur Palettierung und zwei Spiralförderern zum herauf- und herab transportieren der vollen und leeren Kästen ausgestattet.

Quelle: Website Einsiedler Brauhaus

2016

Fotohalt vor historischer Kulisse:
Ein Ikarus 260 des „Regionalverkehr Erzgebirge“ hält am 7. Februar 2016 vor dem Verwaltungsgebäude des Einsiedler Brauhauses.
(Foto: Jan Keckstein)
Allerhand los im Frühjahr 2016 …

2017

Der Flascheninspektor – das Herzstück der Flaschenabfüllung

Ein neues High-End-Produkt der Firma Heuft Systemtechnik GmbH bereichert seit Februar 2017 unser Flaschenhaus.
Jeder Tropfen, jedes Etikett und jede Glasabsplitterung an der Flasche wird von diesem Flascheninspektor durchleuchtet und aussortiert.
Das Einzigartige an dieser Maschine ist die Röntgenkontrolle, welche mit Hilfe von Röntgenblitzen den Glasflaschenboden durchleuchtet und somit jeden noch so kleinen Glassplitter erkennen kann.

Quelle: Website Einsiedler Brauhaus
Der Flascheninspektor, Aufnahme vom 26. Oktober 2018. (Foto: Willy Stößer, Einsiedler Brauhaus)

Großalarm am frühen Nachmittag des 25. April. Um 13:30 Uhr wird die Feuerwehr informiert, dass ein Fass 50%ige Salpetersäure (etwa 1.000 Liter) beim Transport von der Staplergabel gerutscht sei und beim Aufschlagen im Betriebshof platzte. Etwa 800 Liter liefen aus.

Die Berufsfeuerwehr, die mit ihrem Gefahrgut-Zug anrückte, konnte die Säure mit Bindemitteln an der Ausbreitung hindern. Ein Mitarbeiter des Brauhauses, der sich in der Nähe des zerborstenen Fasses befand, wurde durch Säuredämpfe verletzt und ins Krankenhaus gebracht.
Neben der Chemnitzer Berufsfeuerwehr waren auch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Einsiedel, Klaffenbach, Mittelbach, Stelzendorf und Adelsberg vor Ort, insgesamt 67 Einsatzkräfte. Außerdem Mitarbeiter des Umweltamtes.

Die (verdünnte) Salpetersäure wird im Brauhaus zum Reinigen von Rohrsystemen und allerlei Gegenständen aus Edelstahl verwendet.

Freie Presse: Salpetersäure in der Brauerei Einsiedel ausgelaufenRecht ausführlich und vor allem recht zügig machte der Unfall seine Runden. Die Webseiten von Zeitungen und „Sachsen-Fernsehen“ berichteten bereits kurz nach dem Schadensereignis. Recht ausführlich waren dann auch die Druckausgaben der Printmedien am Folgetag, links beispielhaft ein Schnipsel der „Freien Presse“ vom 26. April.

Im Mai wird der Schornstein im Zuge der Instandhaltung und unter Beachtung des Denkmalschutzes um zehn Meter abgetragen.

Am 16. September 2017 startete das „1. Einsiedler Oktoberfest“. Die Veranstaltung war ob des ungeheuren Zuspruchs ein großer Erfolg und wird in den Folgejahren fortgesetzt.

Stilgerecht: Der Fuhrunternehmer Pentti Richter (hier nebst Gattin) hat aus diversen Altteilen einen brauereitypischen Wagen wieder auf die Räder gestellt. Die beiden Haflinger-PS schaffen die Fuhre locker …
Pentti Richter mit Haflingergespann und Wagen mit Bierfässern des Einsiedler Brauhauses
… auch wenn noch zusätzliche Personen zur Eröffnung des ersten Oktoberfestes gefahren werden. Falk Ulbrich, Ortschaftsratsvorsitzender (CDU) vorne auf dem Kutschbock, der Braumeister Andreas Busse auf dem Fass dahinter.
(Foto: Pentti Richter)

2018

Fassbierabfüllung

Neuer Standort, komplette Renovierung der Räumlichkeiten und eine moderne Fassbierabfüllung, welche 80 Fässer pro Stunde abfüllt, prägen den Januar 2018. Die Fässer werden nun von innen und außen vollautomatisch gereinigt, sowie gedämpft und gefüllt.  

Quelle: Website Einsiedler Brauhaus
Fassbier-Abfüllanlage, Aufnahme vom 27. März 2020. (Foto: Willy Stößer, Einsiedler Brauhaus)
Im Frühjahr wird an Teilen des denkmalgeschützten Sudhauses mit Uhrenturm die Fassade gestrichen.

Um in Sachen Optik der Flaschen auf dem neusten Stand zu bleiben, haben wir in eine neue Etikettiermaschine der Firma RENNER Etikettiertechnik GmbH investiert.
Die Laufleistung beträgt max. 33.000 Flaschen je Stunde. Das Besondere ist der komplette Servoantrieb und das dadurch leise Arbeiten der Maschine.
Fortschrittliches Anbringen der Etiketten und schonender Umgang mit Etikettierleim machen diese Etikettierung zu einer qualitativ sehr hochwertigen Neuerung.

Quelle: Website Einsiedler Brauhaus
Etikettiermaschine, Aufnahme vom 26. Juli 2018. (Foto: Willy Stößer, Einsiedler Brauhaus)

Am 15. September 2018 steigt das „2. Einsiedler Oktoberfest“. Bei „Facebook“ lesen wir:

Es wird wieder gefeiert!!!

Am 15.09.2018 im beheizten Festzelt am Einsiedler Brauhaus!
Wir feiern nach dem großen Erfolg letztes Jahr, unser 2. Einsiedler Oktoberfest!

17:00 Uhr Einlass
18:00 Uhr die „De Schallis aus’n Arzgebirg“
ca. 19:30 Uhr Festbieranstich
20:00 Uhr Partyband Glücklich

Der Kartenvorverkauf beginnt am 30.07.2018 in der Guts Quelle Einsiedel

Quelle: Facebook/Einsiedler Brauhaus
Werbeflyer. (Vorlage: Einsiedler Brauhaus)

2019

40. Erzgebirgsrundfahrt

Einsiedel. Ein besonderes Jubiläum findet am 12. Mai statt: Die Erzgebirgsrundfahrt begeht ein besonderes Jubiläum, wird zum 40. Mal durchgeführt. Start und Ziel des Radklassikers ist traditionell in Chemnitz/Einsiedel, Höhe Brauhaus. Der Startschuss erfolgt 9:45 Uhr, mit dem Zieleinlauf ist ab 14:30 Uhr zu rechnen.

Quelle: WochenENDspiegel 10. Mai 2019

Es wird begonnen, die untere Einfahrt zu erneuern, die Bauarbeiten werden 2020 abgeschlossen. Der Umbau war nicht behördlich veranlasst, vielmehr entsprach das Brauhaus mit dieser Baumaßnahme dem IFS Food (ehemals International Food Standard), soll heißen, Zugangskontrolle für den kompletten Bereich.

Die untere Einfahrt am 8. Juli 2018. (Foto: Matthias Matthes)
Die untere Einfahrt am 14. Juni 2020.
Eintrittskarte für das 3. Einsiedler Brauereifest 2019

Eintrittskarte (hinten/vorn)

Unter dem 14. September ging das „3. Einsiedler Oktoberfest“ über die Bühne.

Die Veranstaltung fand dieses Mal nicht in einem gemieteten Festzelt im Biergarten an der „Gutsquelle“ statt, sondern in der (oben erwähnten) Lagerhalle, die, nach einigen Umräumarbeiten, zur „Eventhalle“ umfunktioniert wird.

Silvesterfeier im Schalander. Ausrichter ist hier nicht das Einsiedler Brauhaus, sondern die Räume werden an den Veranstalter (hier: Getränkemarkt Gutsquelle) vermietet.

2020

Unter dem 29. Februar veranstaltet die „SV Viktoria 03 Einsiedel e.V.“ den diesjährigen „Einsiedler Fasching“ in der „Eventhalle“, soll heißen in der entsprechend vorbereiteten Lagerhalle des Brauhauses.

Werbebanner an der Doktorbrücke am 1. Februar 2020

Screenshot zum "Tag des Deutschen Bieres" vom 20.04.2020Screenshot Website Einsiedler Brauhaus März 2020.Diese (ausverkaufte) Faschingsveranstaltung wird für viele Monate das letzte Einsiedler Großereignis sein, denn die Corona-Pandemie mit ihren ab März erlassenen weitreichenden Einschränkungen lässt unzählige geplante Veranstaltungen – mithin auch solches des Einsiedler Brauhauses – undurchführbar werden.

Links ein Screenshot der Website des Brauhauses vom 14. März 2020. Die beiden dort genannten Veranstaltungen „Maibaumsetzen“ und „Erzgebirgsrundfahrt“ fanden auch nicht statt.

Rechts ein Facebook-Screenshot zum „Tag des deutschen Bieres“ vom 20. April, der an regionales Bewusstsein beim Kauf appelliert.

Wer im Frühjahr und Sommer 2020 offenen Auges durch Einsiedel geht, sieht die vielen Aushänge und Schilder bezüglich Corona-Maßnahmen in den Geschäften, Gaststätten und verschiedenen Treffpunkten. Seit März Hinweise zur temporären Schließung, später Auflagen wie Maskenpflicht und Mindestabstand. Wir werden jetzt keine große Abhandlung der Ereignisse schreiben, aber einige Punkte wollen wir nicht vorenthalten.
Nach der Steuerstatistik ging der Bierabsatz in Deutschland im Frühjahr deutlich zurück, im Mai gar um 62 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum.
Im Einsiedler Brauhaus war ob der geschlossenen Gaststätten der Fassbierabsatz drastisch eingebrochen, beim Flaschenvertrieb war in Gegensatz dazu eine Steigerung um 5 % zu verzeichnen, die jedoch die Verluste des Fassbiergeschäfts nicht kompensieren konnte.
Die von Haus aus hohen hygienische Anforderungen wurden verschärft, die sonst üblichen Brauereiführungen fanden nicht mehr statt, ein Großteil der 70-köpfigen Belegschaft befand sich in teilweiser Kurzarbeit.
Schweren Herzens müsse man nun wohl auch das Einsiedler Oktoberfest streichen“ zitiert der „Blick“ unter dem 27. Juni den Marketingleiter des Brauhauses, Willy Stößer.

Mit der „Night of Light“ vom 22. auf den 23. Juni 2020 hat die deutsche Veranstaltungswirtschaft auf ihre dramatische Lage in Folge des Ausfalls fast aller größeren Event in der COVID19-Krise aufmerksam gemacht und bundesweit Bauwerke rot angestrahlt.
Der Eibenberger Pyrotechniker Stephan Boden („colorfulPYRO“) hat dazu das Einsiedler Brauhaus entsprechend illuminiert.

Night of Light am 22.06.2020 - das Einsiedler Brauhaus wird rot angestrahlt
In den Abendstunden des 22. Juni 2020.

Heimatwerk Einsiedel sagt Danke!

 

 

Für die Unterstützung zu dieser Seite bedanken wir uns bei:

  • Reinhard Volke
  • Willy Stößer

 

 

 


Links zu weiteren interessanten Seiten

 

 

Passender ergänzender Artikel zu dieser Seite:


Einsiedler Hauptstraße

Kommentar verfassen