Fabrikweg 4

Ehemalige Ortslistennummer/Brandkatasternummer (nicht bekannt)

Das „Totengräberhäusel“

 

 

Totengräberhäusel Einsiedel vor 1945Das Gebäude Fabrikweg Nr. 4, früher umgangssprachlich nach dem Beruf eines Bewohners auch “Totengräberhäusl” oder -seltener- nach den ehemaligen Besitzer auch “Lang-Häusl” genannt, auf einer Aufnahme wohl aus den frühen 1930er Jahren.

Dahinter das Gebäude Fabrikweg 17, am rechten Bildrand Teile von “Wex & Söhne”. Die Fabrik sollte 1945 dem Bombenterror zu Opfer fallen.

Hochinteressant ist hier der obere Bildabschluss.
Während sich links ein großer Baum auf dem Bergrücken Richtung Eibenberger Straße erhebt, sehen wir rechts daneben ein Pavillon-ähnliches Bauwerk. Eine sehr seltene Aufnahme des Schutzdaches auf der Körnerhöhe! Es handelte sich eine Art “Riesenpilz”, der die in einem kleinen Rondell angeordneten Aussichtsbänke dieses Aussichtspunktes dort oben vor Regen schützte.

Apropos Schutz vor Wasser; noch viele Jahrzehnte sollte es dauern, bis mit der Vertiefung der Zwönitz und dem Hochziehen einer entsprechenden Ufermauer ein recht passabler Hochwasserschutz für Fabrikweg und Hauptstraße in diesem Abschnitt geschaffen wird.

 

 

 

 

 

 

 

Totengräberhäusel Auf Ansichtsportkarte Mitte der 1920er JahreLanghäusel in Einsiedel Mitte der 1920er JahreDas wohl bekannteste Motiv vom Fabrikweg 4 ist die nebenstehende Ansichtspostkarte. Die hier abgebildete lief postalisch am 30. Dezember 1927. Daneben noch einmal das gleiche Motiv als Fotografie, Detail lassen sich dort besser erkennen.

 

 

 

 

Im Hintergrund dieser Aufnahmen erkennen wir das Gebäude Fabrikweg 15, welches es schon lange nicht mehr gibt. Auch dieses Haus fiel 1945 den Bomben zum Opfer und wurde nicht wiedererrichtet. 2014 finden wir an gleicher Stelle eine Freifläche und einige Garagen.

 

Totengräberhäusel Einsiedel in den 1950er JahrenWinteraufnahme Lang-Häusel in den 1950er JahrenEine Sommer-, eine Winteraufnahme, beides die 1950er Jahre.
(Foto rechts: Jürgen Krauß)

 

 

 

 

 

 

 

Ehemaliges Totengräberhäusel, 1983 vom Rodigpark aus fotografiert1983, vom “Rodig-Park” aus fotografiert.
(Foto: Wolfgang Röhr)

 

 

 

 

 

 

 

 

Die beiden Schwarzweiß-Aufnahmen unten zeigen wahrscheinlich den Bau der Hochwasserschutzmauer in den 1960er Jahren. Das Foto unten rechts wurde am 24. Oktober 2004 aufgenommen. Das Gebäude hat sich bis heute in seinem äußeren Erscheinungsbild nur geringfügig geändert.
(Fotos links und Mitte: Jürgen Krauß)

Ufermauerbau in Einsiedel, April 201222. April 2012
Umfassende Hochwasserschutzmaßnahmen entlang der Zwönitz – nicht nur in Einsiedel – werden ausgeführt.

Das Gebäude Fabrikweg 4 erkennen wir in der Bildmitte.

 

 

 

 

 

 

 

 


Heimatwerk Einsiedel sagt Danke!

 

 

Passender, ergänzender Artikel zu dieser Seite:

 

 

 

 


Artikel aus der Version 2004Diese Seite wurde aus der Ursprungsversion (www.einsiedel.info, ab 2004), die seinerzeit mit einer speziellen Software (NetObjects Fusion) gestaltet worden war, fast identisch übernommen. Es kann hierbei manchmal zu Darstellungsproblemen kommen, in erster Linie deshalb, weil die eingefügten Bilder kleiner sind als die Aufnahmen, die wir seit dem Wechsel des Layouts bei allen neueren Seiten einfügen.

Die bildlichen und textlichen Inhalte stellen den Stand unserer Veröffentlichung zum Grundstück Fabrikweg 4 dar, wie er in der Version 2004, die über zehn Jahre (2004-2014) ausgegeben wurde, publiziert war. Für dieses Objekt liegen in unserem Archiv ergänzende Daten und Fotos vor.

 


 

Fabrikweg Einsiedel

 

 

 

 

Kommentar verfassen